• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

Erschreckend wenige konnten es gestern einrichten, die Studentische Vollversammlung des StuRa (ehemals StuPa) zu besuchen. Dabei gibt es gute Neuigkeiten.

Auf der Tagesordnung standen Pläne um einen Bildungsstreik 2014 - in vielen Universitätsstädten längst Realität - insbesondere in jenen, wo ganze Fakultäten und Fachbereiche aus Geldmangel geschlossen werden müssen (Magdeburg, Leipzig ...). In Osnabrück bekommt man davon vielleicht weniger am eigenen Leibe zu spüren - nicht zuletzt vielleicht aufgrund des längeren Zeitraums, in dem wir Studiengebühren zahlen durften. Doch zumindest eine Solidarisierung mit Demonstrationen und Protesten in Bremen ist denkbar.

Jetzt aber zu den guten Neuigkeiten: Nachdem die Referate des Uni-AStA ihre Rechenschaftsberichte vorgestellt haben [>> Informationen zu den Referaten gibt's hier <<], stellte Pascal Raynaud die Ergebnisse der Verhandlungen mit den Bus- und Bahngesellschaften vor.

Das Semesterticket: Was ändert sich?

Die Linie 21, die den Hauptbahnhof mit dem Campus Westerberg verbindet, wird in Zukunft von einer neuen Linie 22 unterstützt, sodass ein zehnminütiger Takt gewährleistet ist. Der neue Bus soll im Wechsel mit der 21 auch etwas näher an den Campus heranfahren.

Darüber hinaus wird es zur Entlastung der 21 ab dem Hauptbahnhof nun Einsatzbusse zwischem dem Altstadtbahnhof und dem Westerberg geben.

Äußerst interessant ist auch eine neue Mitnahmeregelung - ähnlich wie in NRW - die es euch am Wochenende erlaubt, eine weitere Person in den Bussen des VOS auf eurem Ticket mitzunehmen.

Zwar umstrtitten aber durchaus praktisch und für einen finanziellen Mehraufwand von insgesamt € 21,59 sind die Strecken: Hamburg (HH) - Bremen; HH - Cuxhaven; Göttingen - Hannover - Uelzen, Uelzen - HH, sprich: wir haben erstmals Verträge mit dem Metronom. Vor allem die Universitätsstadt Göttingen kann somit endlich vernünftig erreicht werden (die Fahrt ist nun gut eineinhalb Stunden kürzer!)

Einige Strecken fallen allerdings auch heraus, da die Gleise den Betreiber gewechselt haben. Die Expresslinie Emsland und die Expresslinien Mittelland (EMIL) gehören ab 12/2015 zur Westfalenbahn, was neue Verhandlungen notwendig macht.

Ein weiterer Gewinn der Verhandlungen ist ein ständiger Sitz im Fahrgastbeirat, um die Bedürfnisse der Studierenden in Osnabrück schnell kommunizieren zu können. Das Semesterticket im WS 14/15 kostet somit insgesamt € 169,90. Der Betrag setzt sich teils auch aus steigenden Betriebskosten beispielsweise der Deutschen Bahn zusammen.  Alles in allem kann man mit dieser Entwicklung sehr zufrieden sein. Dass alles stetig teurer wird ist ja irgendwie Normalzustand. Und wenn man dafür Osnabrücks großen Hansebruder oder Göttingen besuchen kann und sich auch die Situation vor Ort bessert, sind rund € 20,- mehr absolut vertretbar.

 

Foto: (Bus-Bild.de)