• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

14.05.2016

Street Food Festival - mit studentischem Budget?

Als ich vor einigen Wochen von dem Street Food Festival hörte, das am 14. und 15. Mai in der Halle Gartlage in Osnabrück stattfinden sollte, war ich hellauf begeistert. Der Veranstalter wirbt online, aber auch in der Zeitung mit einer großen Auswahl an internationaler Küche und zahlreichen Fusion Gerichten aus „Foodtrucks“. Wir haben den Markt für euch unter die Lupe genommen und geschaut, ob auch etwas für das studentische Budget angeboten wird. Denn: unter Studenten ist ja eigentlich am Ende des Geldes immer noch zu viel Monat übrig.

An der Halle Gartlage angekommen, musste ich mich erstmal zurecht finden. Gleichzeitig fand auf dem Gelände wohl auch eine Art türkischer Flohmarkt statt, der uns zunächst abschreckte. Aber sobald man sich durch die wenig einladenden Stände und Dönerbuden durchgekämpft hat und endlich die Halle betritt, strömt ein wunderbarer Duft in die Nase. Zahlreiche Stände und viele Tische sind in der Halle selbst aufgebaut und auf der anderen Seite, jenseits vom Krimskrams also, stehen erwartungsvoll die Foodtrucks, um die hungrige Masse zu versorgen. Gleich fühle ich mich, als hätte ich Osnabrück ganz weit hinter mir gelassen und befände mich stattdessen in Berlin oder einer anderen Metropole, wo trendiges Streetfood wie selbstverständlich serviert wird. Das Publikum ist überraschend jung und es herrscht eine sehr entspannte Atmosphäre.

Was wird angeboten? Für die ganz sweeten unter euch gibt es selbstgemachte Marshmallows in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, Schokokreationen, Crêpes, schwedische Zimtschnecken, veganes Eis und für die ganz Mutigen fritierte Schokolade. Wer’s deftiger mag, kann zwischen jamaikanischen Fleischgerichten, Fajitas, diversen Burgern (z.B. traditionell BBQ, Indisch oder Taiwanesisch), fritiertem Sushi, Pulled Pork, Spießbraten, Falafel oder indischen Curries wählen. Die Auswahl ist wirklich riesig und es ist sicher für jeden etwas dabei, sei es vegan, glutenfrei oder lediglich vegetarisch. Unser Highlight: der Peanut Butter Bacon Burger! (Klingt super verrückt, konnte aber leider aufgrund mangelnder Kapazität nicht mehr verspeist werden). Zum Essen wird selbstverständlich Fritz Cola gereicht, ganz dem Großstadtvibe entsprechend.

Und nun zu den Preisen: Hauptgerichte gibt es ab 4€ ca. Ein Burger kostet zwischen 5€ und 7,50€, je nach Ausstattung. Einige Gerichte kosten auch ein wenig mehr, kleinere Snacks gibt’s auch für günstiger. Für jeden Geldbeutel sollte etwas dabei sein. Auch wenn die Preise nicht mit denen der Mensa zu vergleichen sind, eine gute Alternative zur Maiwoche bietet das Street Food Festival allemal, hier gibt es definitiv eine größere Auswahl an außergewöhnlichen und internationalen Snacks. Wer sich durchprobieren möchte, nimmt einfach ein paar Freunde mit, denn teilen geht immer. So haben wir es auf jeden Fall gemacht und konnten für unter 10€ pro Person mehrere Gerichte und Leckereien probieren - perfekt!

Wer also auf ein cooles Event an diesem Wochenende nicht verzichten möchte, sollte auf dem Street Food Festival vorbeischauen. Morgen kann man noch von 12-20 Uhr schlemmen. Wer es an diesem Wochenende nicht schafft: das Street Food Festival kommt am 20. und 21. August wieder nach Osnabrück - Also direkt im Kalender notieren!

Autor: Kai