• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

08.09.2016

Special Places - Teil 3

In unserer Serie ‚Special Places‘ möchten wir euch solche Orte in eurer Studienstadt Osnabrück vorstellen, die wir als besonders eingestuft haben, die generell weniger Beachtung finden oder vielen Studierenden vielleicht schlichtweg nicht bekannt sind. In einem vorherigen Beitrag der Serie berichteten wir bereits über den Abschnitt der Hase, der am Herrenteichswall verläuft. Aber auch den Teil des Flusses zwischen Neumarkt und Alando wollen wir euch heute kurz vorstellen.

Vor ein paar Jahren wurde der Abschnitt der Hase im Zuge des Projektes ‚Lebendige Hase‘ komplett neu gestaltet. Ziel des Projekts ist es, die Hase als Stadtfluss von Osnabrück als natürlichen und städtebaulichen Raum zu revitalisieren und diesen ökologisch aufzuwerten – den Fluss also von der dicken Betonschicht zu befreien und ihn in seinen ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen. Der Bereich um die Hase war vorher unansehnlich und wenig natürlich, doch inzwischen kann er sich wirklich sehen lassen!

Als ich letztens vom Neumarkt aus den neuen Fußgängerweg entlanggelaufen bin (eventuell auf der Suche nach Pokemon), habe die Neugestaltung zum ersten Mal richtig wahrgenommen. Der gesamte Abschnitt ist besucherfreundlich gestaltet und lässt vergessen, dass man sich eigentlich mitten in der Stadt befindet. Mit dem leisen Plätschern der Hase wirklich ein perfekter Ort, um ein wenig zu entspannen – diese Erfahrung musste ich einfach mit euch teilen.

Direkt beim Alando kann man sogar bis zum Fluss runtergehen und die Füße ins Wasser halten. Alternativ kann man unter einem der vielen Bäume im Schatten eine Pause einlegen, die Hektik der Stadt hinter sich lassen und dem Plätschern des Wassers zuhören.

Der Teil der Hase, der unter der Straße „Öwer de Hase“ verläuft, soll bis Ende diesen Jahres auch noch freigelegt und neu gestaltet werden, um den Fluss noch deutlicher in das Stadtbild zu integrieren und ihn nicht mehr zu verstecken. Dort wird eine neue Uferpromenade mit direktem Blick auf’s Wasser geschaffen. „Damit wird der Bereich zwischen Gutenbergpassage und Georgstraße enorm aufgewertet. Der Hinterhofcharakter verschwindet und Bürger sowie Besucher können sich auf deutlich mehr Aufenthaltsqualität freuen“, verspricht Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. Wir sind in jedem Fall sehr gespannt auf das Resultat!

 

Autor: Kai