• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

04.06.2016

Spar-Tipps für Studenten

Wer kennt es nicht: am Ende des Geldes ist einfach noch viel zu viel Monat übrig. Die Hobbies, Essen gehen mit Freunden oder diverse Freizeitaktivitäten wollen aber dennoch bezahlt werden. Außerdem steht das neue Semester vor der Tür und die Semestergebühren müssen ja auch irgendwie abgedeckt sein. Heute haben wir daher ein paar Spar-Tipps für euch, wie ihr an der ein- oder anderen Ecke ein paar Euro sparen könnt.

 

Buch führen

Klingt vielleicht etwas komisch, aber es kann helfen, sich seine Ausgaben und Einnahmen monatlich vor Augen zu führen und so sein Konsumverhalten ein wenig zu kontrollieren und das Geld, was man hat, bewusst ausgeben. Was kommt rein, was für Fixkosten habe ich ihm Monat (Miete, Versicherung, Handy) und was gebe ich genau wofür aus? Schnell fällt auf, dass viel Geld für die unnötigsten Dinge ausgegeben wird. Vielleicht kann man ja an der ein- oder anderen Ecke etwas sparen.

 

Sag nein zur Kartenzahlung!

Achja, wie einfach lässt sich die EC Karte doch durch das Kartenlesegerät ziehen! Tut nicht weh, denn das Geld hat man ja quasi nie in der Hand gehabt. Es ist jedoch deutlich übersichtlicher, wenn man eine größere Summe Bargeld abhebt und dann genau vor Augen hat, was man eigentlich wofür ausgibt.

 

Kleingeld am Ende des Tages in eine Spardose stecken

Ganz im Sinne von „Kleinvieh macht auch Mist“. Ihr werdet euch wundern, wie viel auf diese Weise in wenigen Wochen zusammenkommt. Einfach am Ende des Tages den Geldbeutel leeren und jegliches Kleingeld (1€ und 2€ Stücke mal ausgenommen) in ein Sparschwein stecken.

 

Weniger Reize schaffen

Löscht alle Onlineshop-Apps auf eurem Smartphone oder Tablet und besucht bewusst weniger Websites, die euch dazu verleiten, einen schnellen Kauf zu tätigen. Meidet die großen Supermärkte und kauft beim Discounter (das machen die Meisten von euch sicherlich sowieso schon) oder ersetzt den Gang durch die große Straße durch einen Parkspaziergang.

 

Sparkonto

Als Kind der 90er kenne ich noch das gute alte Sparbuch. War eine wirklich schöne Sache, die es in dem Zeitalter des Onlinebankings leider gar nicht mehr gibt. Schade eigentlich. Dennoch ist es wichtig, neben dem normalen Girokonto noch ein Sparkonto anzulegen, auf das man monatlich ein paar Euro schieben kann. Auch so spart sich nach kurzer Zeit so einiges an.

 

Das, was man hat zu Geld machen

Auf Portalen wie Kleiderkreisle oder reBuy kann man das, was man schon besitzt, aber vielleicht nicht mehr ganz so nötig braucht, zu barem Geld machen. Die Anmeldung geht schnell und auch das Verkaufen ist dank Smartphone sehr einfach geworden. Auch auf dem Schwarzen Brett der Uni oder auf Ebay Kleinanzeigen kann kostenlos inseriert werden.

 

Payback

Mit der Payback-Karte kann bei Unternehmen wie REWE und dm - aber auch viele Onlineshops! - viel Geld gespart werden. Einfach in der APP die eCoupons aktivieren und massig Geld sparen. Die ersparten Punkte können dann ab einem gewissen Wert in Wertgutscheine umgetauscht werden.

 

 

Was meint ihr zu unseren Tipps? Habt ihr euch noch die ein- oder andere Idee, wie man ein wenig bewusster mit seinem Geld umgehen kann?

 

Autor: Kai