• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

30.10.2015

Lehrender der Uni soll Unwahrheiten auf Wikipedia verbreiten

KenFM veröffentlichte ein Video, das schwere Vorwürfe erhebt

Dass Wikipedia als wissenschaftliche Quelle nicht geeignet ist, wurde schon oft diskutiert und sollte jeder Studi wissen.

Doch am Mittwoch letzter Woche (21.10.2015) veröffentlichte das Video-Magazin kenfm.de einen Beitrag unter dem Titel „Die dunkle Seite der Wikipedia“. Darin geht es um Missstände bei dem bekannten Online-Lexikon „Wikipedia“, die von Markus Fiedler, ein Biologie-Lehrer aus Oldenburg und Frank-Michael Speer aufgedeckt werden.

Zwar sind die gezeigten Beispiele nicht die einzigen Fälle, doch durch ein Fallbeispiel werden gerade einem Mitarbeiter der Universität Osnabrück darin schwerwiegende Vorwürfe gemacht. Er arbeitet dem Video nach offenbar im Fachbereich der Musik als Klavierlehrer und soll unter dem Synonym „Kopilot“ und zuvor auch anderen Usernamen, unsachliche Einträge, teilweise mit inkorrekten Quellen und Zitaten, über einen schweizer Historiker geschrieben haben.

Doch sollten nicht gerade Mitarbeiter einer Universität wissenschaftlich korrekt und sachlich arbeiten?

 

Worum gehts?

Wir haben einige Aussagen aus dem Video für euch zusammengefasst. Natürlich sind sie im Detail nicht losgelöst vom genauen Kontext zu sehen:

Beispieleintrag für die Wikipedia-Enthüllungen des Videos ist ein Artikel über den schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser, in welchem er als „Verschwörungstheoretiker“ beschrieben wurde (mittlerweile sind weitere Veränderungen an der Seite vorgenommen worden). Es gibt jedoch Quellen die belegen, dass Dr. Daniele Ganser kein Verschwörungstheoretiker ist, sondern existierende Theorien lediglich kritisch betrachtet. Jede Form der Umformulierung wurde jedoch von den Wikipedia-Nutzern „Kopilot“ und „Phi“ unterbunden, da diese über besondere Rechte verfügen.

Außerdem untersuchten die Autoren weitere Zitate zu Ganser. Dabei stellen sie fest, dass man den Historiker damit unter anderem als Holocaustleugner verstehen könnte und belegen, dass der Verfasser Kopilot dieses aus einer unzuverlässigen Quelle entnahm und den Originalkontext nicht ausreichend referenzierte.

„Kopilot“ hat laut offiziellen Nutzerstatistiken von Wikipedia rund die Hälfte der Textpassagen am Ganser-Artikel zu verantworten und ist somit Hauptautor.

Insgesamt hat er allein im Zeitraum von 2011 bis 2015 nahezu 50.000 Änderungen auf Wikipedia vorgenommen. Diese beziehen sich auf verschiedenste Artikel und Thematiken unter vielen anderen auf Pegida, Rosa Luxemburg und eben Dr. Daniele Ganser. Sowohl auf Wikipedia als auch im alternativen Online-Lexikon PlusPedia fanden die Autoren Nachweise, dass er dabei regelmäßig viele Stunden am Tag schreibt, sowohl an Wochentagen als auch an Wochenenden oder Feiertagen.

Auf der Suche nach dem realen Verfasser, stießen Fiedler und Speer mittels eines Informanten auf den Usernamen „Jesusfreund“, den „Kopilot“ früher genutzt hat. „Jesusfreund“ fanden die Autoren wiederum auf einer Plattform die ihn mit dem Namen „Gerhard Sattler“ verbindet und als Antifa-Aktivisten aus Melle im Landkreis Osnabrück ausweist. Doch MetaPedia sympathisiert offenbar mit der nationalsozialistischen Szene weshalb die Dokumentarfilmer diese allein noch nicht als seröse Quelle ansehen und weiter recherchierten. Dabei fanden sie schlussendlich heraus, dass Gerhard Sattler Klavierlehrer in Melle ist. Diese Info paarte sich mit einem gleichnamigen Mitarbeiterprofil auf der Seite der Universität. Denn dort ist er als Instrumentallehrer für Klavier angegeben und seine hinterlegte Mailadresse lautet „kopilot4@googlemail.com“. (https://www.musik.uni-osnabrueck.de/institut/mitarbeiter/instrumentallehrerinnen_und_lehrer.html)

 

Gern hätten wir die Sicht der Universität Osnabrück erfahren und Herrn Sattler selbst zu den Vorwürfen zu Wort kommen lassen, jedoch blieben unsere kurzfristigen Anfragen vom frühen gestrigen Nachmittag bislang unbeantwortet. Wir hoffen in den nächsten Tagen dazu berichten zu können.


In einem weiteren Video interviewt KenFM übrigens einen der beiden Autoren:  https://www.youtube.com/watch?v=4X-3-AwqkLQ

Darin vermittelt Autor Markus Fiedler seine Motivation zu der Dokumentation, für die er gemeinsam mit Frank-Michael Speer in den letzten Monaten recherchiert und gedreht hat.

Autor: Admin