• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

22.10.2015

Jahresbericht 2014 der Hochschule Osnabrück

"Wir in Zahlen" - unter diesem Titel hat die Hochschule Osnabrück kürzlich ihren Jahresbericht für 2014 veröffentlicht. Unsere Redakteurin Anna hat ihn gelesen und im Überblick für euch zusammengefasst.

Der Jahresbericht der Hochschule Osnabrück überrascht mit einigen interessanten Fakten und  Zahlen zu Themen wie, Lehren, Lernen und Forschen an der Hochschule. Interessant zu sehen ist beispielsweise die Hochschule in Kennzahlen, welche preisgeben, dass die Studienanfängerzahlen gegenüber dem WS 2007/2008 von 7.535 Studierenden auf die mit 13.413 Studierenden doppelte Studierendenzahl im WS 2014/2015 zugenommen haben. Statistisch nachweisbar ist, dass sich neben den aus Niedersachsen (2.308*) stammenden Studierenden, auch Studenten aus Nordrhein-Westfalen (1.513), anderen Bundesländern (432) und ausländische Studierende (305) befinden.

Aufschlussreich für Erstsemester ist zudem eine Karte, die im Überblick die Standorte der Hochschulen in Osnabrück (Campus Lingen, Campus Westerberg, Campus Haste, Caprivi-Campus und Institut für Musik IFM) zeigen.

Nach ein paar einleitenden Worten der stellvertretenden Stiftungsvorsitzenden der Hochschule Osnabrück Prof. Dr. Christa Cremer-Renz und dem Präsidenten Prof. Dr. Andreas Bertram, kommen auch einige Professoren und Studierende zu Wort, die hilfreiche Informationen zu den Themen Studieneinführungswochen, die bereits vor Vorlesungsbeginn anfangen (Mathebrückenkurse, Ensemble/Band-Zusammenstellungen), flexibler Studieneinführungsphase, die Erstsemstern einiger Bachelorstudiengänge mehr Orientierung und Unterstützung bieten soll, dem Mentoring-Programm, dem Kennenlern-Wochenende und zu Festlichkeiten, wie dem Terrassenfest (Mitte bis Ende April auf dem Westerberg-Campus), geben.

Der Jahresbericht zeigt, dass die Hochschule Osnabrück für ihre Studierenden erste Einblicke in die Arbeitswelt mit Hilfe von Exkursionen ermöglicht (Ausflüge zu Unternehmen aus der Region, Musikproduzenten, etc.) und sich zudem auch explizit mit der Forschungsförderung beschäftigt, wobei Professoren, Promovierende, Master- und Bachelorstudierende mit ausgewählten wissenschaftlichen Fragestelllungen aus den Bereichen Inklusion, der künftigen Energieversorgung einer Stadt, der urbanen Agrikultur sowie der Gesundheit von Musiker/innen konfrontiert werden.

Darüber hinaus beschäftigt sich der Jahresbericht auch mit den Themen „internationale Projekte“ und „technologische Kontaktstellen“ (Mittler zwischen Rat suchenden Unternehmen/Instituten und Studenten). Zudem geht der Bericht explizit auf die Themen Nachhaltigkeit, China-Aktivität, moderne Infrastruktur, Frauengleichstellung, dem Netzwerk für Agrarkarrieren und der Kompetenzentwicklung vom Gesundheitspersonal ein.

Insgesamt ist der Jahresbericht der Hochschule zwar umfangreich aber lohnt sich sehr für (Erstsemester)-Studierenden, die sich einen Überblick über die Osnabrücker Hochschule verschaffen wollen. Wer mehr erfahren möchte, sollte sich den Jahresbericht unter http://www.hs-osnabrueck.de/fileadmin/groups/150/Jahresbericht/Jahresbericht-2014-Hochschule-Osnabrueck.pdf mal näher ansehen.

*Herkunft Erstsemester National/International Studienjahr 2014.

Autor: Anna