• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

20.05.2016

,,Ich liebe Dich‘‘ - ,,Te Quiro‘‘ - ,,Jag älskar dig‘‘

Was bedeutet eigentlich ,,Ich liebe Dich‘‘? Wann ist es angebracht und in welchen Kontexten nutzen wir es? Ist es ausschließlich als Liebesbekenntnis zu verstehen? Warum sagen wir es ständig zu unserem Partner, oder besser: warum will er es eigentlich unbedingt hören? Reicht es nicht mehr zu sagen, dass man jemanden lieb hat, oder es ihm/ihr zu zeigen und ist nicht schon der Kuss-Smiley ein Liebesbekenntnis? Viele Fragen und aufklärende Antworten: 

Etwas inflationär zu benutzen bedeutet, dass die Sache nicht an Wert verliert – dieser Prozess ist bereits abgeschlossen: die Sache hat an Wert verloren. Schon Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel wusste, dass das Gegenteil von Liebe nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit ist. Nutzen wir die drei großen Worte also zu häufig, wächst die Gleichgültigkeit? Die ursprüngliche Intention hinter dem Buchstabensalat ist plötzlich eine andere. Wir sind am Telefon gezwungen sie zu unserem Partner zu sagen, kurz bevor wir auflegen, aus Routine. Routine kann Eintönigkeit bedeuten und diese Eintönigkeit macht das vermeintliche Bekenntnis in diesem Fall zu einer langweiligen Phrase. Aber überleg mal, wann du zum ersten Mal ,,Ich liebe Dich‘‘ zu jemandem gesagt hast und was du damit meintest.

Dein erstes Mal

Das erste Mal kam es dir, wie wahrscheinlich jedem, ziemlich schwer über die Lippen. Falls du ein Romantiker bist hast du dir seit dem Ändern deines Facebookstatus' auf ,,in einer Beziehung mit Pumuckl‘‘ etwas Zeit gelassen, so ungefähr 4 Monate. Falls nicht, sorry, aber dann lautet deine Diagnose: Ted-Syndrom. Du kannst jemanden nicht nach einem Tag, oder einer Woche des Kennenlernens ernsthaft lieben, das sind nur deine Hormone die verrückt spielen.

Ich liebe Dich = Erpressung!

Ist es dir also zum ersten Mal aus dem Mund gefallen hast du es mehr als ernst gemeint und wolltest natürlich das gleiche von deinem Gegenüber hören, andernfalls wärst du beleidigt. Da haben wir’s: Erpressung! Ein weiteres Beispiel: du bist dir unsicher, ob dein Partner dich wirklich noch über alle Maßen schätzt, traust dich aber nicht das Thema direkt anzusprechen. Gibt es wirklich keine galantere Methode als ,,Ich liebe Dich‘‘ zu einer indirekten Frage in ,,liebst du mich auch‘‘ umzufunktionieren? Wirklich clever.

Scherbenaufsammler und Qualitätsgarant

Es ist soweit, dein Partner macht gerade mit dir Schluss und du schluchzt unter Tränen: ,,Aber ich liebe Dich doch‘‘. Aua, das tut weh, willst du dich wirklich so entblößen? Bleib so stark wie du dich während des Bierdiploms fühlst und sag doch sowas wie: ,,na endlich trägst du deinen Arsch mal in der Hose‘‘. Die wohl berühmteste Phrase kann somit also ziemlich nervig und auch alles andere als schön sein. Die ausgesprochenen Worte bleiben die Selben, die Intention variiert allerdings zwischen Langeweile, Zwang und Bedeutungsleere. Dennoch erfüllen sie eine Beziehung und geben ihr eine ganz neue Qualität. Um diesen Effekt lange Zeit zu wahren solltet ihr deshalb daran denken, sie nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit rauszuhauen, auch wenn jeder gerne häufig Bestätigung bekommt. Lasst einfach mal etwas Wasser den Strom runterfließen, dann vergrößert sich die Ernte. Oder so ähnlich.

Überbewertet

Außerdem solltet ihr den Worten nicht zu viel Bedeutung beimessen. Wenn euer Partner mal ,,hab Dich lieb‘‘ sagt, dann ist das kein Rückschritt in eurer Beziehung oder gar eine Konsequenz, weil ihr mal drei Wochen vergessen habt Nuss-Nougat-Creme zu kaufen. Auch diesen Satz wird er/sie nicht zu jedem sagen. Nebenbei bemerkt gibt es außerdem genügend Anzeichen, die Gefühle zu bestätigen. Zum Beispiel wenn du deine geliebten Haselnusstafeln jeden Morgen in deiner Butterbrotdose findest.


Falls du die Inflation in deiner Beziehung also niedrig halten willst, vertraue deinem Ego und erwidere einfach, wenn das nächste Mal ,,Ich liebe Dich‘‘ fällt: ,,Ja, jetzt wo du es sagst… ich mich auch‘‘!

P.s.: Apropos Kuss-Smiley: gefährliche Emoticons gibt’s im nächsten Artikel. :-*

 

Bild: Ben_Kerckx

Autor: Moritz