• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

10.12.2015

Hochschule unterstützt "Warmnachtsbaum"

Ohne Winterkleidung und warme Sachen die kalte Jahreszeit überstehen? Für viele von uns unvorstellbar und für viele andere Alltag. Einige von uns präsentieren die neusten Modetrends des Winters oder sind zumindest mollig warm in dicker Jacken und Schals der letzten Kollektionen eingepackt.

Vor der Mensa lässt sich warm eingepackt der Kaffee oder Glühwein auch noch draußen schlürfen, auf dem Weg zur Hochschule und Universität wird die Mütze tiefer ins Gesicht gezogen und die Versuchung ist groß, zur nächsten Hochschul- oder Uniparty Handschuhe und warme Kleidung für den Rückweg einzupacken. Doch viele Menschen haben genau diese Möglichkeiten nicht. Das nötige Kleingeld fehlt unter anderem auch für warme Kleidungsstücke. Auch wenn die Kälte bisher noch nicht über Osnabrück hergefallen ist und uns lieben Studierenden die Wege nicht durch Schneegestöber erschwert werden, verzichte ich lieber auf die Hotpants und die FlipFlops aus dem Sommer. Insbesondere in den Nächten, wenn die Sonne vor den Studentenbuden untergeht und es gemütlich wird, kann es ganz schön kalt werden. Warme Jacken, Schal und Mützen können da ein kleines bisschen wärmen und wenn dann noch ein Zettel mit einer lieben Nachricht den Empfänger erfreut, wird nicht nur der Körper sondern auch die Seele ein kleines bisschen gewärmt.

Wäre es nicht schön, wenn sich nicht nur diejenigen mit nötigem Kleingeld wärmen können, sondern auch diejenigen, denen Geld und Wohnung fehlen? Was wäre, wenn Kleidung auf den Bäumen wachsen würde, wie Zuckerwatte im Schlaraffenland? Ein Traum? Eine Illusion? Nein! Manchmal werden Wünsche war. Es gibt einen solchen Baum, an dem Geschenke nicht unter dem Baum liegen, sondern an dem Baum hängen. Der Baum trägt sogar einen Namen, es ist der „Warmnachtsbaum“. Und dieser „Warmnachtsbaum“ schafft es von Freiburg in viele Städte und gehört ab jetzt auch zu Osnabrück. Warme Kleidung hängt vom Baum wie die Kirschen im Sommer und ist insbesondere für Obdachlose und Menschen ohne ausreichendes Einkommen bestimmt. Sie können einfach zu dem Baum gehen und sich ein Päckchen abpflücken.

Der Baum steht in Haste auf dem Eberleplatz und wird betreut von Ilka Krug. Warme Kleidung kann ganz einfach von Jedem an den Baum gehängt werden. Die Idee des „Warmnachtsbaums“ hat die Umwelt- und Erlebnispädagogin von von dem Verein „be japy“ übernommen. Dieser Verein, gegründet von vier Freiburger Studenten/innen – macht öffentliche Aktionen für Obdachlose. Die Jungs griffen zu Nadel und Faden und strickten warme Kleidung, diese packten sie dann in Tüten und hängten sie an einen Baum der Freiburger Innenstadt. Dazu legten sie noch wärmende Botschaften, wie zum Beispiel „schön, dass es dich gibt“. So kann nicht nur der Körper, sondern auch das Herz durch Aufmerksamkeit und Mitmenschlichkeit ein wenig Wärme erfahren. So entstand der „Warmnachtsbaum“. Die Jungs wiederum hatten die Idee von einer Aktion in der USA abgewandelt, während der gestrickte Kleidungsstücke um Bäume gewickelt worden waren. Damit der Freiburger Baum nicht der einzige bleibt, muss die Idee jedoch weitergetragen werden.

Nun schmückt also ein solcher Baum auch die Stadt Osnabrück. Und da hatte die Hochschule Osnabrück bei der Umsetzung ihre Finger im Spiel und unterstützte mit dem Drucken und Verteilen von Flyern und Plakaten. Ilka Krug nahm zuvor an dem Projekt der Hochschule „Urbane Interventionen – Impulse für lebenswerte Stadträume in Osnabrück“ teil, in dem es darum ging, dass sich Bewohner in den Stadtteilen Haste, Dodesheide und Wüste aktiv engagieren. Währenddessen stieß sie auf die Idee mit dem „Warmnachtsbaum“ und durch die Arbeit während des Projektes setzte sich der Gedanke durch, die Idee des „Warmnachtsbaums“ umzusetzen.

Damit vom Baum viele Pakete hängen, setzt euch doch an die Stricknadeln und zaubert was Schönes. Vielleicht kann dadurch erreicht werden, dass dieses Jahr ein paar weniger Menschen, ohne warme Kleidung und warmer Botschaft im Herzen auf den Straßen Osnabrücks unterwegs sind.


Wir wünschen allen eine besinnliche und wärmende Weihnachtszeit!

Autor: Laura F.