• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

Keine Leistungspunkte oder ECTS – dafür gab's jede Menge Spaß & Unterhaltung in der Abendvorlesung von hörsaal events und der Fachschaft WiSo – mit El Mago Masin und Michael Krebs.

 

El Mago Masin (bekannt durch Nightwash und Quatsch Comedy Club) findet die Osnabrücker äußerst freundlich: Kaum steigt er am Hauptbahnhof aus, kommt jemand auf ihn zu mit den Worten: "Sie sehen aus als bräuchten Sie Hilfe!"

Der stolze Studienabbrecher mit Dreads bis zum Po gibt sich naiv, authentisch aber ehrlich und direkt: Mithilfe seiner Gitarre bringt er das Publikum in der Aula der Hochschule am Westerberg zum Lachen. Hinter skurrilen Alltagserfahrungen wie dem Rauchen des eigenen Duschvorhangs oder dem Stopfen von Kirschkernkissen verbirgt sich stets eine angenehme Gesellschaftskritik. El Mago Masin trifft den Kern der Dinge so, wie man es von fragenden Kindern kennen mag.

Michael Krebs am Keyboard gibt sich etwas strukturierter aber keineswegs ernst: "Für immer mehr brauchen wir immer weniger Zeit", singt er, "Coffee to go, Frisur to go, Freunde to go, Bestattung to go" und dazwischen: "Wellnessalarm! Wellnesstee! Schöne-Regel-Tee!" Gekonnt verbindet er Musik & Text, schafft ein Gesamt(klein)kunstwerk.

So auch in einem Lied über den Apple-Wahn, in dem er sich von seiner Freundin wünscht, seine "iFreundin" zu sein: "Im Ruhezustand wärst du einfach still / du würdest auf Betouchen reagieren // wärst hemmungslos im Bett, es gibt für alles eine App!" Die iFreundin lässt er kontern: "Ich lass mich nicht veräppeln / Ich begrüßte sehr, wenn deine Hardware nicht so soft wär."

Auf der Hochschulbühne fühlt er sich "wie ein Dozent", nach anfänglichen Startproblemen beim Animieren der trägen Studenten, die wohl "nur noch Frontalunterricht gewohnt" sind, fängt er die Leute mit der Zeit doch noch ein, denn das Programm wird mit jeder Minute besser. Als besonderes Special konnte die Abendvorlesung nämlich mit einem neuen Konzept trumpfen: "Nicht nacheinander weg" gingen die beiden Comedians auf die Bühne – so Daniel Klusmann von hörsaal events – sondern gemeinsam. Das Ergebnis der beiden Singer/Songwriter/Comedians, die sich aus Wacken kennen, wirkt erst ein wenig unstrukturiert, bis man merkt: Das soll so! Bei einem kühlen Bierchen albern die beiden viel auf der Bühne herum, wechseln sich ab und spielen auch viele gemeinsame Lieder. Die gemeinsamen Improvisationen stellten die meisten von vielen Höhepunkten des 180 Minuten dicken Programms dar (Für jeden Comedy-Dozenten 90 Minuten Seminarzeit, s.t.).

Lyrisch, schauspielerisch und musikalisch wertvoll – die beiden Unterhalter konnten mit allem punkten, was geht. So macht das Zuhören in der Vorlesung Spaß!