• Studentenleben Osnabrück
  • Studentenleben Osnabrück

So viel kreatives Chaos erwartet man weder in einer Kirche noch in einer Kunsthalle. In der Kunsthalle Dominikanerkirche jedoch erwartet den Besucher ein niemals gleiches und stets breites Angebot an Skulpturen, Gemälden, Klangkulissen und vielem mehr.

Die Zeitskulpturen im Eingangsbereich bestehen aus einzelnen Minuten. Eben so vielen Minuten, wie die Kunsthalle ihre Türen für jeden kreativen Kopf und andere Besucher offen hält: 24/7, also eine Woche lang durchgehend bis zum Freitag, 06.06., 18:00 Uhr. Nicht nur tagsüber und am Wochenende seien dabei Leute vor Ort. Auch Nachts und in den Morgenstunden treffe man immer wieder auf neugierige Gesichter. Verständlich. Die Kunsthalle steht allen Interessierten zur Verfügung, ihre Projekte dort zu realisieren. Regeln gibt es quasi keine. Dementsprechend bietet sich dem gewöhnlichen Studi auf den ersten Blick das totale Chaos.

Ob Öl auf Leinwand, Miniatur-Skulpturen, Installationen, Poster oder kunstvoll arrangierte Spielzeuge Und Möhrchen mit Augen: Es gibt keine Ordnung, die die Werke nach Jahrgang, Themata oder sonst etwas einzuteilen wagt. Kriterien für die Platzierung der Werke scheinen eher zu sein: "Wo wird mein europakritisches Werk am ehesten (nicht) gesehen?" oder "Wo ist überhaupt noch Platz für eine luftbetriebene Holzinstallation dieser Größenordnung?" Das hat etwas Erfrischendes, aber auch Anstrengendes. Das Schlendern durch den Kreuzgang der alten Dominikanerkirche wird so nämlich zwangsweise immer wieder unterbrochen. Man muss innehalten, und das nicht nur, weil der Weg auf einmal von hunderten Papierschiffchen eingeschränkt wird, sondern weil man weiß: Das genaue Hingucken lohnt sich!

Informationen zum eigentlich nicht vorhandenem Programm gibt es im Online Kalender der Kunsthalle: http://www.osnabrueck.de/kunsthalle/80352.asp (Link ganz unten).

 

[Bild oben: eine Band bereitet sich auf ihren Auftritt in der Haupthalle vor. Rechts: Papierschiffe steuern auf die Arche Europa zu (Künstlername nicht auffindbar). Bild links: Artistic Mindmap von Ansgar Mcleod]